Erfolgsmeldung: hierbei handelt es sich um eine Auswertung des Maßnahmeerfolgs. Die Einzelwerte beziehen sich auf die:

  • Vermittlungsquote bzw. Aktivierungsquote
  • Abbrecherquote,
  • Bestehensquote.

Der Träger sollte in regelmäßigen Abständen den Maßnahmeerfolg messen. Die Auswertung muß spätestens bis zum nächsten Überwachungsaudit des Zertifizierers (FKS) fertig sein. Ältere Vorgaben der Arbeitsagentur verlangten eine Auswertung:

  • 1x direkt nach Maßnahmeende sowie
  • 1x nach 6 Monaten.

Die Daten sind (eigentlich) an Ihre zuständige Arbeitsagentur zu senden.
In der Praxis hören Sie jedoch immer öfter von den Agenturen, dass man diese Auswertungen nicht haben möchte („was sollen wir damit?“), denn die Arbeitsagenturen führen ihre eigenen Auswertungen. Allerdings gibt es auch Arbeitsagenturen, die regelmäßig diese Zahlen beim Träger abfragen!
Da es in diesem Punkt keine aktualisierte oder konkrete Angabe zu den AZAV-Anforderungen gibt (als die o.g.), sollten Sie jedoch die Auswertung regelmäßig 6 Monate nach Maßnahmeende erstellen. Leider ist es etwas mühselig den Teilnehmern hinterher zu telefonieren, ob sie bereits eine Arbeit gefunden haben.
Auf jeden Fall sind diese Erfolgszahlen Teil Ihres Qualitätsmanagements und belegen natürlich den Erfolg Ihrer Maßnahme!

Bei den Aktivierungsmaßnahmen könnte statt der Vermittlungsquote auch eine Aktivierungsquote gemessen werden (was war Ziel der Maßnahme?). Diese Werte werden auch im externen Audit bei Ihnen abgefragt.