FbW - Berufliche Weiterbildung

Bei diesen Maßnahmen handelt es sich hauptsächlich um die klassischen Umschulungen, deren Dauer max. 2/3-tel der urspr. Ausbildungszeit betragen darf. Umschulungen richten sich inhaltlich nach den Ausbildungsrahmenplänen (BBIG) und den Vorgaben der IHK in den jeweiligen Bundesländern.

Auch in diesen Bereich gehören:

  • Maßnahmen zum nachträglichen Erwerb des Hauptschulabschlusses (HSA),
  • Maßnahmen/ Hilfen zur Begleitung einer Umschulung (UbH),
  • Maßnahmen aus dem Programm der Beschäftigtenqualifizierung (ex WeGebAU) (s. auch Qualifizierungschancengesetz),
  • Berufspraktische Weiterbildungen (BPW)
  • Berufsanschlussfähige Teilqualifikationen (TQ)
  • neu: Maßnahmen zur Förderung von Grundkompetenzen (s.u.)

Neu seit 01.08.16 Förderung von Maßnahmen für Grundkompetenzen

Grundkompetenz-Maßnahmen sollen Kenntnisse vermitteln, die erforderlich sind, um eine berufsabschlußbezogene Maßnahme erfolgreich zu absolvieren.
Zulassungs- und förderfähig sind somit ausschließlich solche Grundkompetenz-Maßnahmen, die im Zusammenhang mit der Vorbereitung auf einen Berufsabschluß stehen.

Hierbei handelt es sich um Maßnahmen, die besonders für:

  • leistungsschwächere geringqualifizierte Arbeitnehmer,
  • Langzeitarbeitslose,
  • ältere Arbeitnehmer

konzipiert werden können, die über noch keinen Berufsabschluss verfügen.

Inhalte können sein:

Zu den Grundkompetenzen (Vorbereitung auf eine abschlussbezogene berufliche Weiterbildung) gehören z.B.:

  • Mathe
  • Deutsch,
  • Lesen, Schreiben,
  • IT-Kommunikationstechnologien.

Dauer: 3 – 6 Monate (VZ)

Ab 01.08.16 Prämien für abgeschlossene Ausbildungen (§ 131a SGB III)

Arbeitnehmer die an einer Maßnahme teilnehmen, die zu einem Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf (BBIG) führen, erhalten eine Prämie (bis Maßnahmestart 31.12.2020) wie folgt:

  • 1.000,- € für das Bestehen der Zwischenprüfung
  • 1.500,- € nach Bestehen der Abschlussprüfung
  • keine Prämie für trägerinterne Prüfung

Näheres erfahren Sie hier:

Aufrufe: 1768